inspect award 2021: Bewerbungsphase läuft

Updated: Feb 13


Die Bewerbungsphase für den inspect award 2021 hat begonnen. Wie im vergangenen Jahr können nun alle Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung und optischen Messtechnik ihre Produkte einreichen – bis einschließlich dem 15. Mai 2020. Auf www.inspect-award.de können Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung und optischen Messtechnik einreichen. Eine fünfköpfige Expertenjury wählt aus allen Bewerbungen jeweils zehn Produkte in den Kategorien „Vision“ und „Automation + Control“ aus. Danach sind die Leser der inspect sowie alle Besucher von inspect-online.com aufgerufen, die Gewinner zu wählen. Die insgesamt sechs Gewinner der Kategorien „Vision“ und „Automation + Control“ werden dann am 12. November 2020 auf der Vision in Stuttgart gekürt.


Die Vision-Branche ehrt Innovation

Im Unterschied zu den vergangenen Jahren nominiert die Jury in diesem Jahr nicht nur die Kandidaten, über die die Leser der inspect dann abstimmen. Vielmehr erhält die Jury auch bei der Kür der Gewinner eine Stimme, genauer: Das Votum der Jury steht gleichberechtigt neben dem der Leser. Auf diese Weise, ist sich das inspect-Team sicher, werden die Innovationen von einer noch breiteren Basis bewertet und die Gewinner tatsächlich von der ganzen Branche der industriellen Bildverarbeitung und optischen Messtechnik ausgezeichnet.

Die Bewerbungsphase für den inspect award 2021 läuft noch bis zum 15. Mai 2020. Sie können Ihr Produkt also auch noch nach der Control einreichen. Jetzt hier bewerben! 


Die Jury

Anne Wendel Seit 2014 ist Anne Wendel im VDMA für die Fachabteilung Machine Vision mit rund 115 Mitgliedsunternehmen aus Europa zuständig. Arbeitsschwerpunkte sind statistische Analysen, Standardisierung, Marketingaktivitäten, Öffentlichkeitsarbeit, Messepolitik. In letzterer Funktion ist sie unter anderem für die wie die Weiterentwicklung der Fachmesse Vision zuständig, für die der VDMA fachlich-ideeller Träger ist.


Thomas Lübkemeier Seit 2013 führt Thomas Lübkemeier als Generalsekretär den Verband der europäischen Bildverarbeitungsindustrie European Machine Vision Association (EMVA) mit Sitz in Barcelona.

Er ist Ingenieur der Elektro-/Automatisierungstechnik und war unter anderem mehrjährig für deutsche Unternehmen im Ausland stationiert und nach seiner Rückkehr nach Deutschland als Geschäftsführer verantwortlich für diverse Auslandsniederlassungen.


Prof. Dr.-Ing. Michael Heizmann Auch nach seiner Promotion an der Universität Karlsruhe im Jahr 2004 über ein Thema der Bildverarbeitung für die Kriminaltechnik blieb Prof. Dr.-Ing. Michael Heizmann der Bildverarbeitung über viele Jahre treu. Seit dem Jahr 2016 ist er Professor für Mechatronische Messsysteme am Institut für Industrielle Informationstechnik IIIT am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und zugleich Institutsleiter (kollegiale Institutsleitung) des IIIT. Er ist Experte der theoretischen Bild- und Signalverarbeitung sowie in der Oberflächenmesstechnik und -inspektion.


Dr. Nick Leithold Seit dem Sommer 2017 arbeitet Nick Leithold bei SpectroNet. Als Clustermanager kümmert er sich um die Vernetzung der Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die auf dem Gebiet der photonischen Messtechnik und industriellen Bilderverarbeitung aktiv sind. Außerdem erhielt er mehrere Preise, unter anderem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für ein Big-Data-Projekt.


David Löh Nach seinen journalistischen Anfängen bei Tageszeitungen fand David Löh Gefallen an der Welt der Fachzeitschriften, in der er sich seitdem pudelwohl fühlt. Los ging es bei einer Automatisierungsfachzeitschrift, die er zugunsten einer spannenden Aufgabe bei einer Zeitschrift der Kunststoffbranche verließ. Nach einer weiteren Station in verantwortlicher Position kehrte er Ende 2019 zurück in die Automatisierung, jetzt mit Fokus auf die Bildverarbeitung.


Quelle: inspect-online


LinkedIN: Post

22 views
Funded by:
Supported by:
Certified with:
Silber Label for Cluster Management Excellence

Supported by the Free State of Thuringia with funds from the European Social Fund.

© 2020 by SpectroNet c/o Technologie- und Innovationspark Jena GmbH